Firefox & Friends - Romantische Glühweinfahrt am 28.12.2013
Firefox & Friends - Romantische Glühweinfahrt am 28.12.2013
Jede Menge Fotos findet Ihr in der Bildergalerie in der Rubrik Firefox On Tour

Unser (Enno und mein) Tag begann (noch etwas müde, aber aufgeregt vor Vorfreude) mit einem kleinen Frühstück auf dem Leipziger Hauptbahnhof. So zwischen 8:30 Uhr und 8:50 Uhr „trudelten“ dann die anderen 20 Mitfahrer nach und nach ein. Leider mussten 3 Personen aus gesundheitlichen Gründen kurzfristig absagen und so waren wir anstatt 25 nur 22 Personen. sad Trotzdem waren es genau die richtigen Country- und Westernfreunde, die mitgefahren sind – einige Firefox Linedancers, eine Handvoll von den Coupledancers und natürlich durften auch einige Tänzer der Montags-Linedance-Gruppe (inkl. männlicher Verstärkung) von den Aktiven Senioren nicht fehlen. Es war also eine „bunt gemischte“ Gruppe – aber, als Line- bzw. Paartänzer kennt man sich ja von der einen oder anderen tollen Veranstaltung (oder lernt sich eben jetzt kennen) und versteht sich also auch. Ein so schöner „Jahresabschluß“ mit lieben Freunden macht einfach Spaß!

So war es denn auch kein Wunder, dass es schon nach der pünktlichen Abfahrt des Saxonia-Express Richtung Dresden recht stimmungsvoll zuging und neben regen Gesprächen und großer Vorfreude auf unsere Fahrt mit dem „Wilden Robert“ (Dampfzug) das eine oder andere kleine Getränk konsumiert wurde. smiley

Wir kamen ebenso pünktlich wie wir in Leipzig abgefahren waren in Oschatz an und bestiegen ganz gemütlich unseren gebuchten Wagon der Döllnitzbahn (1) – nicht ohne gleich noch den einen oder anderen Glühwein, Kaffee oder ein Fläschen „Achsöl“ (Kräuterschnaps) mitzunehmen. Da unser Wagon direkt auf den „Versorgungswagon“ folgte, war der „Nachschub“ mit kalten und heißen Getränken und dem einen oder anderen kleinen Imbiß gesichert. smiley Schließlich möchte die Döllnitzbahn GmbH ihre Fahrgäste rundum glücklich machen und – von jedem verkauften Getränk geht ein Anteil des Kaufpreises an den Förderverein „Wilder Robert“ e.V. Wir möchten ja noch viele Jahre das Vergnügen einer Fahrt mit dem Dampfzug haben und Unterhalt und Wartung der Loks sind nicht gerade billig. So wurde also reichlich für den guten Zweck gegessen und getrunken und sogar der eine oder andere Euro noch als Spende gesammelt. Darüber haben sich die anwesenden ehrenamtlichen Mitglieder des Fördervereins natürlich sehr gefreut.

Unsere Fahrt ging also bis nach Glossen, wo es auch eine Feldbahnschauanlage (2) gibt, die allerdings nur an bestimmten Tagen geöffnet hat. Mit dieser Feldbahn kann man durch den ehemaligen Quarzitsteinbruch fahren und das Feldbahnmuseum besuchen. Dies ist ganz sicher auch einen Besuch wert. Aufenthalt hatten wir auf der Hin- und Rückfahrt auch in Mügeln – dort wurde u.a. die Lok neu mit Wasser betankt, was immer ein großes Schauspiel ist. Beim Halt in Mügeln auf der Rückfahrt kamen wir aber nicht groß dazu einen Blick in den kleinen Bahnhofsshop zu werfen, wo es allerlei Wissenswertes zur Döllnitzbahn und einige Souvenirs gibt, denn es war ein Fototermin angesagt. So wurde unsere lustige Gruppe nicht nur von den Mitreisenden aus den eigenen Reihen, sondern auch noch von anderen Fahrgästen reichlich geknipst und schon ging die Fahrt weiter zurück nach Oschatz.

Dort angekommen ging bei mir und Enno das „Zittern“ los. Bei mir nicht nur, weil ich noch mal auf Toilette musste (hähä), sondern, weil wir hofften, dass unser Bus 781 auch wirklich kommt. Trotz sorgfältiger Reiseplanung war es nämlich leider Tatsache, dass durch die Fahrplanumstellung am 15. Dezember 2013 besagter Bus nun nicht mehr ab Oschatz Bahnhof, sondern erst ab Oschatz Busbahnhof fahren sollte. blush Da ich aber schon im Vorfeld unserer Fahrt mit dem regionalen Busunternehmen „Reiseverkehr Schulze“ (3) mit Herrn und Frau Schulze persönlich mehrfach telefoniert hatte, musste einfach alles klappen. Und – das tat es dann glücklicherweise auch. So war also unsere größte Sorge vom Tisch und ich möchte der Firma „Reiseverkehr Schulze“ und dem Busfahrer der Linie 781 noch einmal ganz recht herzlich danken! Das ist eben wirklich Kundenservice!

Gegen 13:00 Uhr kamen wir dann in Schmannewitz an und durften auch sogleich an unseren reservierten Tischen im Wintergarten des Ferienhotels „Wiesenhof“ Platz nehmen. Wie wir es gewohnt waren – ja, Enno und ich sind öfters da smiley – wurden wir freundlich durch die nette Kellnerin begrüßt und stärkten uns bei gutem Essen und Getränken. Der Eine oder Andere nahm noch ein Eis, Kaffee, Espresso oder ein Schnäpschen und so waren wir doch alle recht satt und träge. smiley Da kam Enno’s Vorschlag für einen Spaziergang über den Tierpark und die Kurklinik hin zur „Spechtbank“ doch gerade recht. Im Schmannewitzer Tierpark – eher ein kleines Tiergehege – wurden dann auch erst einmal ausgiebig die Ziegen und Schafe mit dem mitgebrachten Knäckebrot gefüttert und so manches Foto geschossen. Weiter ging es über den Parkplatz zur Kurklinik – einigen Mitreisenden von eigenen Aufenthalten oder Besuchen schon bekannt – und weiter in den Wald zu besagter „Spechtbank“. Die „Spechtbank“ ist nur kein großes Natur- bzw. Kulturdenkmal, aber das war ja auch nicht der Plan, sondern – einfach mal die Füße vertreten und die schöne Natur inkl. frischer Luft genießen! Es gibt genügend schöne Ecken in und um Schmannewitz bzw. allgemein in der Dahlener Heide, aber, eine Tour z.B. zur „Jägereiche“ wäre einfach zu weit gewesen, da es ja um diese Jahreszeit relativ zeitig dunkel wird. Wer allerdings Interesse an der schönen Dahlener Heide oder dem Wermsdorfer Wald mit seinen reichlichen Ausflugszielen hat, der kann gern Enno oder mich fragen bzw. im Internet (4) nachschauen.

Weiter ging es dann für den Einen oder Anderen noch zum „Alten Teich“ und dann zurück ins Hotel Wiesenhof. Dort genehmigte man sich noch einen Kaffee oder ein Bierchen und pünktlich um 18:00 Uhr fuhren wir von der Haltestelle „Zur Kurklinik“ in Richtung Dahlen Bahnhof. Der Busfahrer war sehr nett und lustig, sind doch am Wochenende recht wenige Fahrgäste unterwegs und er war froh über uns als Fahrgäste. Der Zug nach Leipzig kam mit ca. 10 Minuten Verspätung und so waren wir erst gegen ca. 19:00 Uhr wieder in Leipzig. Noch ein paar liebe Worte und Verabschiedung und dann fuhren die Meisten geschafft aber glücklich nach Hause. Eine kleine Gruppe von 8 Personen entschloß sich dann ganz spontan noch zu einer Fahrt mit der S-Bahn durch den City-Tunnel bis zum Bayerischen Bahnhof – schließlich gelten die Gruppentickets des MDV ja 24 Stunden – wir hatten also noch Zeit. Mit gutem Bier und kleinen Köstlichkeiten ließen wird dann noch den restlichen Abend fröhlich ausklingen.

Unser Dank gilt allen Mitreisenden, der Döllnitzbahn, dem Ferienhotel Wiesenhof und natürlich dem Busunternehmen „Reiseverkehr Schulze“. Für 2014 ist wieder eine ähnliche Fahrt, vielleicht auch schon zu einem früheren Zeitpunkt (September?) geplant. Wir hoffen, dass wir dann wieder genau so viel Spaß miteinander haben werden.

Jana
für „Firefox on Tour“

Weiterführende Links zu diesen Beitrag:

 

(1) Döllnitzbahn GmbH: www.Doellnitzbahn.de
(2) Feldbahnschauanlage Glossen e.V.: www.Feldbahn-Glossen.de
(3) Reiseverkehr Schulze Torgau: www.Reiseverkehr-Schulze.de
(4) Dahlener Heide im Internet: www.Dahlener-Heide.de, www.Dahlener-Heide.info, www.Tourismus-Nordsachsen.de

Webmaster 14.02.2016 18:03